Startseite: Bräuche im Salzburger LandFolge 2: Vom Frühling bis zum Herbst (in Arbeit)Folge 3: In Familie und Gesellschaft (in Arbeit)Begleitheft (in Arbeit)ZitierempfehlungVolltextsucheHilfe

Einleitung zur CD-ROM-Ausgabe 2002 (Lucia Luidold und Ulrike Kammerhofer-Aggermann)

1. Den Bräuchen auf der Spur

Wenn sich Volkskundler/innen, Kultursoziologen/Kultursoziologinnen oder Historiker/innen auf wissenschaftliche Spurensuche begeben, dann haben sie weder die Fortschreibung von zum Teil nicht haltbaren Kontinuitätskonstrukten noch die Betrachtung einer „Sonderkultur“ im Auge, vielmehr möchten sie Bedingungen und Entwicklungen des komplexen Lebensgefüges nachzeichnen, indem sie Kultur als ein „ganzheitliches Handlungsmuster“ sehen, wo „alle Verhaltens- und Gestaltungsbereiche in einem wechselseitigen produktiven Zusammenhang stehen“ (Ina-Maria Greverus).

„Bräuche im Salzburger Land. Zeitgeist – Lebenskonzepte – Rituale – Trends – Alternativen“ ist ein interdisziplinäres und interinstitutionäres Projekt des Salzburger Referats für Volkskultur und des Salzburger Landesinstituts für Volkskunde. „Im Winter und zur Weihnachtszeit“ ist die erste CD-ROM der dreiteiligen Reihe, die beiden weiteren CD-ROMs „Vom Frühling bis zum Herbst“ und „In Familie und Gesellschaft“ werden in den Jahren 2003 und 2004 erscheinen. In der Reihe werden für alle Beteiligten vielfältige Möglichkeiten geboten.

Die Verquickung der beiden Bereiche „Praxis“ und „Theorie“ schlägt sich im Medium nieder: Neben wissenschaftlichen Lauftexten stehen interaktiv gestaltete Kurztexte von hoher grafischer wie ästhetischer Anziehungskraft. Die Aufbereitung aller Informationen auf verschiedenen Zugangsebenen bietet dem 14-jährigen Grundschüler, der wissenshungrigen Pensionistin ebenso wie Studenten/Studentinnen und Fachwissenschaftlerinnen/Fachwissenschaftlern den jeweils individuell erwünschten Informationsmix.

2. Ein Mausklick in die Tradition

Sitten, Bräuche und Rituale üben eine große Faszination auf Menschen aus. Sie regeln die Kommunikation, rufen Erinnerungen an Lebensetappen und Menschen wach, sie schaffen Wärme und Heimat und machen Zeit und Jahreszeit erfassbar. Menschen wollen Zeichen setzen, „aus der Tradition heraus leben“ und „ihre Überlieferungen weitertragen“. Andere setzen bewusst neue Zeichen, wollen alles ganz anders machen, sie kramen im Formen- und Symbolschatz der Geschichte wie der Kulturen und entwickeln ein neues „feeling“.

Wozu diese Bräuche? Der Frage nach Bräuchen – Zeitgeist – Lebenskonzepten – Ritualen – Trends – Alternativen gehen 60 Damen und Herren in 90 Beiträgen nach. Für das Salzburger Landesinstitut für Volkskunde wird durch diese CD-ROM ein großes Anliegen erfüllt: Nicht mehr über Dutzenden veralteten Büchern verzweifeln, sondern lustvoll in die Faszination der Bräuche hineinklicken. Mit dieser CD-ROM wird eine der Aufgaben der Salzburger Volkskultur erreicht, nämlich die gelebten und geförderten Kulturformen zu hinterfragen und sie als Aspekte der Kultur zu betrachten. Nicht ein hohes Alter, sondern vielmehr die Bedeutung für den Menschen als Teil der Gesellschaft machen Bräuche zu wichtigen Lebensbegleitern. Menschen schaffen Bräuche, weil sie diese brauchen – wie der Name schon sagt!

3. Fülle, Vielfalt und Kontakte

Rund fünf Bücher in einer CD-ROM: Wissenschaftler/innen, Brauchträger/innen aus den Vereinen und Heimatforscher/innen stellen gemeinsam ihre Ansichten über „das Brauchtum“ und ihr neuestes Wissen zu einzelnen Bräuchen dar. Auch wenn ihre Meinungen nicht übereinstimmen und ihre Interessen unterschiedliche sind, profitieren sie voneinander. Wenn Sie „alles“ über die wissenschaftliche Volkskunde / Europäische Ethnologie / Vergleichende Kulturwissenschaft wissen wollen, zum Beispiel welche Universitätsinstitute und Museen es gibt, was dort gerade gelehrt, geforscht und ausgestellt wird, wer wo wie und wann erreichbar ist, dann ist dieser Link ins Internet auf www.volo.org[1] der richtige für Sie!

Neu ist an dieser CD- ROM-Reihe das Zusammenspiel von Laien und Volkskundlern – die Vernetzung von Untersuchungsbereich und Ergebnis. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln werden Handlungsabläufe, Identifikatoren und deren historische Entwicklung dargestellt. Was die eine aus ihrem Leben erzählt, ist für die andre Quelle. Was der sich theoretisch dazu überlegt hat, wird vielleicht für den Erklärung oder Erweiterung seines Tuns. Bräuche erzeugen Gefühle und Stimmungen, sie regen zum Nachdenken an und führen uns in eine wechselvolle, spannende Vergangenheit bzw. helfen, die Gegenwart intensiver zu gestalten und zu erleben. Daher all jenen, die mit Tatkraft, Wohlwollen und Subventionen dieses Projekt unterstützt bzw. mit Herz, Hirn und Ausdauer daran mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön!

4. Informationen für alle Fälle

Anhand der Bilder, über die Sie zu den Texten, Bildern und allen weiteren akustischen und audiovisuellen Möglichkeiten gelangen, sehen Sie bereits den weiten Bogen, der sich um das Thema spannt. Zwischen Schützenbrauch, glitzernder Weihnachtsbeleuchtung, sanftem Kerzenschein und sagenhaften Gestalten steht der Mensch – als Teil und als Gestalter dieser Lebenswelten – mitten drin.

Dass mit dieser CD-ROM „Im Winter und zur Weihnachtszeit“ die „Wissensdurstigen“ genauso auf ihre Rechnung kommen wie jene, die nach knappen Informationen suchen, wird durch die Wahlmöglichkeit von unterschiedlichen Textversionen möglich: So gehen den „Langtexten“ – aufrufbar über „Mehr zum Thema“ – „Kurztexte“ voraus, in denen neben knapper, gut lesbarer Information auch Bilder, Hörbeispiele und Videosequenzen untergebracht sind. Die Langtexte bieten Ihnen die Möglichkeit, sich in das von Ihnen ausgewählte Thema zu vertiefen.

Autorinnen/Autoren-, Bild-/Video-/Musik- und Literaturindex sowie Lesezeichen ermöglichen einen direkten Zugriff auf die jeweils gewünschte Information. Intra- und Inter-Vernetzung sowie audio- und visuelle Unterstützung ermöglichen den Wechsel zwischen den Ebenen und die Kombination von ausführlichen Texten und mit Bild-, Ton- und Filmbeispielen ausgestatteten Kurzinformationen.



[1] Anmerkung Redaktionsteam 2014: Leider existiert die Domain mit dem angegebenen Inhalt nicht mehr, eine neue Seite konnte trotz Nachforschungen nicht eruiert werden.

This document was generated 2019-11-28 15:35:34 | © 2019 Forum Salzburger Volkskultur | Impressum